Prodialog 10er Karte Gabriele Jazavac

1. Wie heißen Sie und wie nennt sich Ihre Funktion bei Prodialog?
Mein Name ist Gabriele Jazavac. Ich arbeite bei Prodialog als Vertriebsbeauftragte.

2. Wie sah Ihr Einstieg bei Prodialog aus und wann war das? (Bewerbung, Einarbeitung, Schulung)
Begonnen hat alles vor knapp 12 Jahren. Mir fiel eine sehr ansprechende Annonce in der Zeitung auf, ich glaube es war der Satz „Schauen Sie mir über die Schulter“, der hat mich neugierig gemacht. Ich rief sofort an und bekam noch am gleichen Tag eine Einladung zum Vorstellungsgespräch. Der Empfang war herzlich. Damals führte der Gründer von Prodialog Amir Shafaghi das Gespräch, an seiner Seite Hannjo Arbogast unser Leiter Qualitätsmanagement und Coaching. Was soll ich sagen, es war Liebe auf den ersten Blick. Das, was ich hörte und sah gefiel mir. Ich hatte den Job. Nach 3 Tagen Einarbeitung war ich nicht mehr zu halten.

3. Worum geht es in Ihrem Job? (Konkreter Arbeitsauftrag, Ziel…)
Wir machen Bedarfsermittlung, beraten und verkaufen – wir sind Vertriebsprofis. Die Produktpalette ist vielseitig, umfasst viele Consumer- und Businesskampagnen. Was mich so begeistert ist die freie Gesprächsgestaltung, wobei wir natürlich Wünsche und Vorgaben der Auftraggeber unbedingt berücksichtigen müssen.

4. Wie sieht Ihr klassischer Arbeitstag aus? 
Neben der Telefonie arbeite ich, wenn erforderlich, neue Mitarbeiter in die jeweilige Kampagne ein. Das ist unser sogenanntes Patenprogramm.
Meine Arbeitszeit kann ich flexibel gestalten, innerhalb eines Zeitfensters von 8-22 Uhr. Genügend Freiraum für mein Privatleben bleibt. Der Arbeitsplan wird jeden Monat neu erstellt, so weiß Prodialog wann ich verfügbar bin und dementsprechend eingesetzt werden kann. Auf Wunsch mache ich natürlich auch Überstunden, die selbstverständlich auch vergütet werden.

5. Wie schaut Ihr Werdegang aus?
Ganz klassisch. Nach längerem Internatsaufenthalt bei den Ursulinen habe ich meinen Realschulabschluss gemacht. Dann ein Sprachdiplom in Englisch und Französisch in der französischen Schweiz. Mehrere Jahre Tätigkeit als Hostess bei der Stadt Bonn. Dann Heirat und längere Berufspause. Diplom als Kosmetikerin. Lange Jahre eigenes Studio bis zur Eigennutzung des Vermieters.
Ja und dann kam wie schon erwähnt Prodialog. Dieser Job begeistert mich noch heute, so dass ich beschloss, auch nach meinem Renteneintritt bei Prodialog zu bleiben.

6. Was ist das Coolste an Ihrem Job?
Die Philosophie des Unternehmens – Verlässlichkeit, Aufrichtigkeit und Transparenz – wird tatsächlich auch gelebt. Was gesagt wird, wird auch eingehalten. Das respektvolle Miteinander gefällt mir, es wird viel gelacht und es gibt immer eine helfende Hand.

7. Welche Einschränkungen bringt der Job mit sich?
Bis zum Umzug von Bad Godesberg an den neuen Standort in Bonn hatte ich das große Glück, 10 Jahre lang quasi vor der Haustüre zu arbeiten und die Mittagspausen mit meinem Hund in der Natur zu verbringen. Das schaffe ich von Bonn aus nun nicht mehr in dieser Form, dafür überwiegt die Freude am moderneren und schöneren Arbeitsplatz!

8. Was hat Sie an Prodialog überrascht/begeistert?
Einfach die Tatsache, dass ein Dialogcenter über so viele Jahre Bestand hat und immer noch viel Potential hat zu wachsen.
Ganz persönlich: Ich hatte bis zu meinem ersten Tag überhaupt keine Ahnung, wie in einem Dialogcenter gearbeitet wird und das Unbekannte wurde zu einer positiven Überraschung. Es war ein ganz neuer Weg, der mir aufgezeigt wurde und ich habe ihn nie bereut.

9. Worin liegen die größten Herausforderungen bei Ihrer Tätigkeit?
Das ist die große Überraschung des Tages. Mit welchen Kunden spreche ich heute. Auf welchem Fuß erwische ich den einen oder anderen? Komme ich ungelegen oder besteht überhaupt Interesse
Mein Anspruch an mich selbst ist immer, unbeirrt weiterzumachen, Disziplin zu zeigen und mich keinesfalls runterziehen zu lassen. Und unterm Strich war der Tag am Ende dann immer erfolgreich.

10. Was würden Sie einem Bewerber bei Prodialog raten?
Das ist reines Bauchgefühl. Will ich neue Wege gehen, habe ich Lust auf neue Herausforderungen? Wenn Sie das für sie das für sich verinnerlicht haben, steht einem guten Start nichts mehr im Wege.

 

Von | 2017-11-28T13:05:10+00:00 November 28th, 2017|Allgemein|0 Kommentare

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar